D1-Jugend (Kreisliga)


Liganame:
DatumZeitLigaHeim : GastHalle
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! (Keine Rechte!)
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 18.08.2017 20:20:20


Liganame:
DatumZeitLigaHeim : GastErgebnisPunkteSchiedsrichterHalle
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! (Keine Rechte!)
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 18.08.2017 20:20:21


PlatzMannschaftSpieleGUVToreDPunkte
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! ()
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 18.08.2017 20:20:21





D-Jugend:Trotz Niederlage gut gespielt

HSG Herdecke/Ende - VfL Eintracht Hagen 1     9:35

Steffen Ehrhardt:

Nach der Auftaktniederlage und einer schwächeren Leistung gegen RE Schwelm vergangenes Wochenende, brannten die D-Jugendlichen darauf ihre Fehler von letzter Woche wieder gut zu machen. Das Endergebnis 9:35 gegen den VFL Eintracht Hagen 1 zeigt nicht wirklich, welch ein gutes Spiel die D-Jugend gezeigt hat. Man zeigte sich von Anfang an aufmerksam in der Deckung und das „aushelfen“ funktionierte schon um einiges besser. Jedoch war gegen die körperlich hoch überlegenden Hagener ein besseres Ergebnis am heutigen  Tag nicht drin. Die sehr offensive Deckung der Hagener bereitete unseren Jungs am Anfang einige Probleme, sodass man in Halbzeit Eins (2:14) nur zu wenigen Torchancen kam und diese häufig vom starken Hagener Torwart gehalten wurden. In der zweiten Halbzeit bewegten wir uns viel  besser ohne Ball und warfen so auch wesentlich mehr Tore. Leider führten auch häufigere Abspielfehler im Angriff nun zu vielen Tempogegenstößen, die das Endergebnis höher ausfallen gelassen haben als nötig.

Schlussendlich bleibt zu sagen, dass wir als Trainer (Andre Jung, Steffen Ehrhardt) in dieser Saison eine breit  aufgestellte Mannschaft haben, sodass auch in einem schwierigen Spiel wie gegen Eintracht Hagen alle Spieler viel Einsatzzeit bekommen.

D-Jugend: Tabellenzweiter zu stark

HSG Herdecke/Ende : VfL Eintracht Hagen  9:35

In den ersten Minuten fanden die Herdecker überhaupt nicht zu ihrem Spiel. Der Respekt vor dem Zweitplatzierten der Liga war einfach zu groß.

Als man dann nach dem Team-Time-Out doch mal anfing, einfach zu spielen, ergaben sich auch Chancen. Diese konnten zwar nicht immer in Torerfolge umgewandelt werden, aber einige Aktionen zeigten, dass die Herdecker Jungs deutliche Fortschritte gemacht haben.

Da von vorneherein klar war, dass gegen diesen Gegner nicht viel zu holen war, kann die HSG mit diesem Spiel doch recht zufrieden sein.

Es spielten: Leonard Harnisch, Timo Marre, Tim Küstermann, Yannik Matthee, Lasse Kopp, Lennard Nikolaus, Felix Drescher, Elias Moos, Stefan Weiß und Finn Porath

Unerwartet guter Start der D-Jugend

HSG Herdecke/Ende - GW Emst   12:11

Der Saisonstart in eine schwere Saison in der Kreisliga verlief für die Herdecker (fast komplett Jung-Jahrgang) unerwartet gut. Trainer Steffen Ehrhardt hatte seine Jungs gut eingestellt, so dass sie von Beginn an mit dem neuen Positions- und Deckungsspiel recht gut klarkamen.
Im Angriff war der Aufbau zunächst zwar etwas statisch, wurde aber durch mehr läuferischen Einsatz und kurze Positionswechsel variabler. Auch in der Deckung wurde zunächst zu zaghaft agiert, so dass Emst einige "leichte" Tore erzielen konnte.

Register to read more...

D-Jugend: Angriff zu schwach

RE Schwelm 1 - HSG Herdecke/Ende  (9:3) 23:6

Vor dem Spiel gingen die Herdecker Jungs in eine motivierte und engagierte Aufwärmphase. Leider konnte das im Spiel dann nicht zufriedenstellend umgesetzt werden.

Die Deckung funktionierte in der ersten Halbzeit noch recht gut. Im Angriff allerdings war das Spiel der Herdecker zu statisch und Ideenlos. Auch der unbedingte Wille zum Torerfolg zu gelangen fehlte streckenweise komplett. Daher war die Torausbeute am Ende doch recht mager. Letztendlich ließ dann gegen Spielende die Kraft nach, so dass das Spiel doch sehr deutlich verloren ging.

Es spielten: Robin Heitbreder, Lasse Kopp, Yannik Matthee, Timo Marre, Tim Küstermann, Robin Nowak, Elias Moos, Stefan Weiß, Leonard Harnisch, Felix Drescher und Luc Herold