C1-Jugend (Kreisliga)


von hinten links: Noah Seuthe,Lasse Kopp, Elias Moos, Chris Funke, Timo Marre, Jan-Henry Pieper, André Jung

von vorne links: Stefan Weiss, Tim Küstermann, Felix Drescher, Yannik Mattheé, Luc Herold, Jan-Luka Funke, Robin Nowak



Liganame:
DatumZeitLigaHeim : GastHalle
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! (Keine Rechte!)
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 20.08.2017 23:14:00


Liganame:
DatumZeitLigaHeim : GastErgebnisPunkteSchiedsrichterHalle
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! (Keine Rechte!)
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 20.08.2017 23:14:01


PlatzMannschaftSpieleGUVToreDPunkte
Es konnten keine Datensätze gefunden werden! ()
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 20.08.2017 23:14:02





C-Jugend schafft den Aufstieg in die Oberliga

Nach dem Schlusspfiff im letzten Spiel der Qualifikation für die Oberliga Vorrunde hatten die C-Jugendspieler der HSG Herdecke/ Ende allen Grund zum Feiern, denn mit dem Sieg gegen den VFL Entracht Hagen in der eigenen Halle zieht die Mannschaft direkt auf die höchste spielbare Ebene in der Handball C-Jugend.

Register to read more...

C-Jugend: HSG Gevelsberg-Silschede - HSG Herdecke-Ende 25:24 (14:17)

Es ist natürlich bitter, wenn man über das gesamte, intensive Spiel nur ein einziges Mal hinten liegt, und das in der letzten Sekunde. Es tut noch mehr weh, wenn es durch einen direkten Freiwurf des Gegners geschieht und zuvor in den letzten Spielminuten drei eigene Siebenmeter nur 2x den Pfosten oder die Hand des gegnerischen Torwarts fanden.

Register to read more...

Heimsieg gegen Gevelsberg

HSH Herdecke-Ende – HSG Gevelsberg-Silschede       49:12 (22:5)
 
Gegen einen ersatzgeschwächten Gegner zeigte unsere C-Jugend eine insgesamt starke Leistung. Zwar kam man anfangs etwas schwerer in Tritt ("nur" 3:2 in der siebten Minute), durch eine agressive Abwehr und einen starken Torhüter Leo Harnisch gelang dann aber eine erste kleine Serie zum 6:2, in der sich Jan-Luca Funke als Torschütze hervortat. Auch wenn noch nicht alles perfekt war -insbesondere die Chancenverwertung- führte das gegenüber dem Ligaauftakt deutlich verbesserte Tempospiel sowohl in der 1. als auch in der 2. Welle zu vielen einfachen Toren. Über ein 9:3 in der 14. Minute ergab sich so eine klare 22:5 Halbzeitführung.

Geht doch! C-Jugend holt im Spitzenspiel in Volmetal big points

TuS Volmetal - HSG Herdecke-Ende  22:28 (13:12)
 
In einem hochklassigen Spitzenspiel zeigte unsere C-Jugend eine tolle Gesamtleistung. Eine kompakte und agressive  3-2-1 Abwehr war der Schlüssel zum Sieg.
 
In einem zunächst engen Spiel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen: Über 3:5 bis zum 8:6 wogte es hin und her. Erst als Volmetal mit 10:7 bzw. 13:10 vor der Halbzeit erstmals den Vorsprung etwas deutlicher ausbauen konnte, drohte das Spiel zu Gunsten der Hausherren zu kippen. Doch bis zum Halbzeitpfiff kämpften sich unsere Jungs mit großer Leidenschaft und Durchsetzungswillen wieder heran: Nur noch 13:12 Pausenstand für den Gastgeber.
 
Bis Mitte der 2. Halbzeit bliebt das Spiel ausgeglichen. Aber dann bissen sich die Volmetaler, die körperlich etwas überlegen waren, an unserer Deckung zunehmend die Zähne aus. Vier Tore in Serie der HSG Herdecke-Ende zum 18:22 gaben einen ersten Hinweis auf den späteren Sieger. Auch durch eine offensive Deckung der Gastgeber ließ sich die C-Jugend nicht mehr aus der Ruhe bringen und baute den Vorsprung sogar noch auf 6 Tore aus.
 
Nach der mit Abstand besten Saisonleistung holten sich die Jungs den verdienten Jubel bei den mitgereisten Fans ab.

C-Jugend: HSH Herdecke-Ende – HSV Plettenberg-Werdohl

C-Jugend Kreisliga
HSH Herdecke-Ende – HSV Plettenberg-Werdohl         18:35 (9:19)
 
Gegen einen körperlich deutlich überlegenen und gut eingespielten Gegner konnte unsere Mannschaft nach einer 1:0 Führung nur die ersten Spielminuten ausgeglichen gestalten. Es gelangen einige schöne Kreisanspiele mit sehenswerten Toren.
Ab der 10. Minute konnten die Gäste ihren Vorsprung aber kontinuierlich ausbauen, was auch an vielen technischen Fehlern und deutlichen Lücken der (zu?) offensiven Abwehr der Heimmannschaft lag. Zur Pause zeichnete sich mit dem 9:19 Pausenstand ein klares Ergebnis bereits ab. Am Ende hieß es 18:35 für Plettenberg-Werdohl.
Da dieser Gegner nicht die einzige Mannschaft sein dürfte,  bei der wir körperlich im Nachteil sein werden, gibt es noch viel zu tun: Mehr Spieltempo, weniger technische Fehler, eine kompaktere Abwehr und mehr Selbstvertrauen in den eigenen Angriffsaktionen, um nur die wesentlichen Punkte zu nennen.