1. Herren (Kreisliga)

 

Dienstags: 19:30 - 22:00 Uhr
Sporthalle Herdecke-Bleichstein, Bleichstein, 58313 Herdecke

Donnerstags: 19:30 - 22:00 Uhr
Sporthalle Herdecke-Bleichstein, Bleichstein, 58313 Herdecke


Liganame: 1100 Kreisliga Männer
DatumZeitLigaHeim : GastHalle
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 00:12:51


Liganame: 1100 Kreisliga Männer
DatumZeitLigaHeim : GastErgebnisPunkteSchiedsrichterHalle
14.05.2017 (So.)17:00 UhrTV Delstern : HSG Herdecke/Ende12:230:2Hugger/WitteSpH Hagen-Eilpe
Selbecker Str., 58091 Hagen (Karte)
06.05.2017 (Sa.)19:00 UhrHSG Herdecke/Ende : RE Schwelm 2 20:210:2SpH Herdecke-Bleichstein
Bleichstein, 58313 Herdecke (Karte)
28.04.2017 (Fr.)19:00 UhrHSG Herdecke/Ende : HC Ennepetal 14:180:2Cordts/LorchSpH Herdecke-Bleichstein
Bleichstein, 58313 Herdecke (Karte)
01.04.2017 (Sa.)19:00 UhrHSG Herdecke/Ende : HSG Gevelsberg Silsch. 221:250:2Maurer / Wulf, O.SpH Herdecke-Bleichstein
Bleichstein, 58313 Herdecke (Karte)
25.03.2017 (Sa.)17:00 UhrHSG Wetter/Grundsch. 2 : HSG Herdecke/Ende28:340:2Dick / HönerSpH Wetter-Oberwengern
H.-v.-Fallersleben-Str. 28, 58300 Wetter (Karte)
19.03.2017 (So.)17:00 UhrPost SV Hagen : HSG Herdecke/Ende24:300:2SpH Hagen-Boloh
Weizenkamp 3, 58093 Hagen (Karte)
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 00:12:51


1100 Kreisliga Männer
PlatzMannschaftSpieleGUVToreDPunkte
1HSG Gevelsberg Silsch. 222/221921623:46515840
2TS Selbecke22/221903703:56214138
3CVJM Gevelsberg 22/221525671:54612532
4TuS Volmetal 322/221336577:5354229
5HC Ennepetal 22/221309567:5036426
6RE Schwelm 2 22/2211011531:549-1822
7SG TuRa Halden-Herb.22/229310526:531-521
8HSG Herdecke/Ende22/227312540:555-1517
9Post SV Hagen 22/228113580:670-9017
10HSG Gevelsberg Silsch. 322/227114553:596-4315
11HSG Wetter/Grundsch. 222/222119460:607-1475
12TV Delstern 22/221021429:641-2122
© www.sis-handball.de - Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 00:12:51





Keine Punkte beim Tabellenführer

TG Voerde : HSG Herdecke-Ende     38:34 (22:16)

 

Niederlage auf hohem Niveau

Am gestrigen Sonntag traten wir beim Tabellenführer in Ennepetal an. Mit gut gefülltem Kader waren wir auf kräfteraubendes Spiel weitgehend vorbereitet, auch wenn die vergangene Trainingswoche mehr als reichlich Luft nach oben ließ.

Die Begegnung startete ausgeglichen. Sowohl was die Spielstände anbelangt, als auch was beide Mannschaften an Handball präsentierten. Dies lag nämlich von Anfang an auf einer deutlich höheren Ebene als bisher. Über ein 4:4, 8:8 und 14:13 konnten wir gut mithalten und glänzten neben einem überragenden Johannes Nottelmann immer wieder mit guten Abschlüssen. Bislang ungeklärt ist der darauf folgende Einbruch. Etwa sieben Minuten vor der Pause zogen die Jungs aus Voerde nach und nach davon. Der Pausenstand von 22:16 war daher ein undankbares Zwischenergebnis; hatte man doch so hart gearbeitet.

Mit teilweise hängenden Köpfen lag es bei der Kabinenansprache am Trainer, uns wieder auf den richtigen Pfad zu bringen. Gelang – größtenteils.

Die zweite Hälfte begann nun leider so, wie die erste aufhörte. Beim Zwischenstand von 28:21 sollte sich das Blatt jedoch wenden. Ohne Not schloss der Gegner fortan viel zu überhastet ab. Hinzu kam, dass unser Torwart Daniel Dökel in dieser Phase nahezu unüberwindbar war. So kam es, dass die Anzeigetafel in der 50. Minute einen Spielstand von 32:32 erkennen ließ. Wir waren dran.

Anstatt jetzt mit dem nötigen Glück belohnt zu werden, trafen wir wiederholt das eckige Aluminium und gaben dem Tabellenführer zu oft die Chance, mit schnellen Gegenstößen abzuschließen. Das Endergebnis lautete somit 38:34.

Eine Niederlage, die sicherlich wehtut, wenn man auf den Verlauf des Spiels sieht. Doch gerade das macht es aus. Die Moral in der Mannschaft, der ungebrochene Teamgeist und eine extrem aufopferungsvolle Leistung ließen gestern jeden von uns mit erhobenem Haupt vom Spielfeld gehen. Denn einen sieben-Tore Rückstand gegen den Tabellenführer aufzuholen, darf uns erst einmal jemand nachmachen. Männer, ihr könnt stolz sein!

 

HSG: Dökel (12 geh.), Röbig (3 geh.) Bornefeld (2), Cornelsen, Trenkelbach (5), Pellegrino (3), Nottelmann (14/6), Röbig , Brauckmann, Breuer (3 kalte 0,33), Ehrhardt (2), Barstadt, Brandenstein, Bonnermann (6), Sichtermann (2)

 

Tim Cornelsen

 

 

 

Hoher Sieg beim Heimspiel

HSG Herdecke-Ende 1 : VfB Westfalia Wetter     32:15 (15:5)

 

Überragende Deckung

Am Samstag traten wir unser Nachholspiel gegen den VfB aus Wetter an. Aufgrund von zahlreichen personellen Abmeldungen im Vorfeld baten wir um Spielverlegung, was auch der Grund für die Austragung am Feiertagswochenende war. Hätte man gewusst, dass man gerade durch diese Verlegung mit nur sieben Feldspielern agieren kann, wäre ein Überdenken des Austragungsdatums wohl sinnvoll gewesen. Nun, es sollte uns egal sein…

Von Anfang an lief die Partie nach unseren Vorstellungen. Wir zogen früh mit 4:2, 8:3 und 12:3 davon. Wir machten es den Wetteranern unheimlich schwer, einen Treffer zu erzielen. Wir standen so kompakt und geschlossen in der Abwehr, dass zu Teilen Ratlosigkeit beim Gegner zu beobachten war. Der Halbzeitstand (15:5) soll hier aussagekräftig genug bleiben.

In der Kabine gab es, zur Verwunderung aller Spieler, nur wenig Kritik vom Trainer. Einzig die ein oder andere ausgelassene Chance sollte ihm ein Dorn im Auge sein. Dies soll an dieser Stelle jedoch unkommentiert bleiben.

Die zweite Halbzeit setzte sich ähnlich fort, wie die erste aufhörte. Unser Gast nahm nun zahlreiche Gegenstöße hin, welche jedoch zuhauf vom guten Torhüter des Gegners pariert werden konnten. Manch einer sah den Grund der vergebenen Chancen bei der ausbaufähigen Abschlussqualität unserer Schützen – das trifft zwar den Kern, hört sich aber einfach nicht gut an.

Am Ende hieß es jedenfalls 32:15 für uns, was auch in dieser Höhe völlig verdient war. Durch unser bislang bestes Abwehrverhalten in dieser Saison bestand für die Mannen des VfB nie die Möglichkeit, die zwei Punkte mitzunehmen. Diese nämlich, blieben am Bleichstein.

 

HSG: Dökel (11 geh.), Röbig (9 geh.) Bornefeld (9), Cornelsen (3), Trenkelbach (4), Pellegrino (5), Nottelmann (8/4), Röbig (3), Brauckmann (bekam keine Anspiele)

 

 Tim Cornelsen

Saisonauftakt nach Maß

SG TuRa Halden-Herbeck 2 : HSG Herdecke-Ende 1     11:24 (6:10)

 

Hervorragender Start

Zum ersten Spiel der neuen Saison ging es am Samstagnachmittag zur Sporthalle Helfe. Mit fast komplettem Kader reisten wir in Hagen an und erwarteten die zweite Mannschaft Haldens, welche, aufgrund des Bezirksligaaufstiegs der „Ersten“, wie erwartet personell schwächer aufgestellt war als zuletzt.

Da sich die Trainingsbegeisterung in der letzten Woche bei einigen zurückhielt, starteten wir mit einer Formation, bei der einige unserer Stammspieler fehlten. Diese nahmen daher vorerst auf der Bank Platz.

Die Partie verlief von Anfang an nach unseren Vorstellungen. Schon früh konnten wir durch einfache Tore das Heft in die Hand nehmen und zwangen den Gegner zu überhasteten Würfen, oder eroberten frühzeitig den Ball. Unsere vermeintliche „zweite Garde“ zeigte eine starke erste Halbzeit, bei der vor allem unser Neuzugang Sven Röbig mit vier Treffern glänzen konnte. Der Halbzeitstand ging mit 6:10 völlig in Ordnung. Man kann an dieser Stelle vermuten, wie gut unsere Abwehr vor einem ausgezeichneten Jonah Blothe agierte.

Die zweite Hälfte startete nun mit einigen Auswechslungen, die bei der unerträglichen schwülen Luft in der Halle auch nötig waren. Unsere Stammleute spielten, wie erwartet, ebenso spritzig auf und konnten durch temporeichen Handball nun nach und nach davonziehen (7:12) (9:16).

Zwar musste die Partie ab und wann aufgrund eines exzellent haftenden Spielgerätes unterbrochen werden, aber nach Ende der 60 Minuten gewannen wir trotz getauschten Balles, mehrfach völlig unberechtigter Unterzahl und zahlreichen nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen verdient mit 11:24.

Das Team ist glücklich über den gelungenen Saisonauftakt und freut sich darauf, Sie beim ersten Heimspiel am 28.09.2014 um 11:15 Uhr in der Bleichsteinhalle begrüßen zu dürfen.

 

HSG: Dökel (6 geh.), Blothe (6 geh.), Bornefeld (3), Sichtermann, Cornelsen (1), Ehrhardt (3/1), Trenkelbach (1), Bonnermann (3), Pellegrino (3), Nottelmann (5/2), Röbig (4), Lauff (1/1), Barstadt, Brandenstein,

 

Tim Cornelsen

 

 

Spiel ohne Abwehr

HSG Herdecke-Ende 1 : DJK Grün-Weiß Emst 3     42:38 (19:19)

 

Spiel ohne Abwehr

Unser erstes Heimspiel der laufenden Saison bestritten wir am gestrigen Sonntag gegen die dritte Mannschaft aus Hagen-Emst. Da wir in der letzten Woche die erste Niederlage gegen die zweite Mannschaft der Grün-Weißen Mannen hinnehmen mussten, lag es heute alles daran zu setzen, dass die zwei Punkte am Bleichstein bleiben. Aufgrund von vielen personellen Ausfällen, sollte uns die Begegnung auf eine harte Probe stellen.

Der Spielanfang sollte den Emstern gehören. Schon nach 5 Minuten stand es 2:6 für den Gegner. Es sollte uns bis zum Halbzeitstand gelingen, die Rückstände von 6:11 und 14:16 auszugleichen und allmählich in unser Spiel zu finden. Der Pausenstand von 19:19 spricht eine deutliche Sprache. Sowohl bei uns als auch beim Gegner beschränkte sich das Spiel nahezu ausschließlich auf den Angriff. Von einer funktionierenden Deckung kann hier nicht im Ansatz die Rede sein.

In der zweiten Hälfte gab es nur marginale Unterschiede zur ersten. Tore am Fließband, hektischer und unüberlegter Spielaufbau. Hinzu kam, dass wir insgesamt vier von sechs Siebenmetern verwarfen. Hatte man sich einen Vorsprung erarbeitet, machte man diesen mit überhasteten Würfen, Fehlpässen und unkontrolliertem Spiel zu zunichte.

Das Wurfpech der Emster und zwei zügige Tempogegenstöße auf unserer Seite sollten verhelfen dieses Spiel zu gewinnen, wenn auch der Endstand mit 42:38 zu hoch ausfiel. Den Spielverlauf spiegelt dieses Ergebnis jedenfalls nicht wieder. Ein Lob an dieser Stelle für die Akteure Trenkelbach und Ehrhardt, die uns mit guten Würfen und vielen Treffern im Rennen hielten.

Falls Sie Lust haben uns zuzuschauen, so würden wir uns freuen, wenn wir Sie beim nächsten Heimspiel am 04.10.2014 um 15:00 in der Bleichsteinhalle begrüßen dürfen. Unser Gegner wird der VfB Westfalia Wetter sein.

 

HSG: Dökel (11 geh.), Blothe (3 geh.) Bornefeld (6), Sichtermann (6), Ehrhardt (11), Trenkelbach (12/2), Pellegrino (4), Barstadt (2), Röbig (1)

 

Tim Cornelsen

 

 

Not gegen Elend

 

HSG Herdecke-Ende 1 : VfB Westfalia Wetter     24:20 (14:10)

 

 Hauptsache gewonnen

Beim gestrigen Heimspiel durften wir die Gäste aus Wetter-Wengern begrüßen. Selbstredend wollten wir uns mit einem Sieg aus unserem letzten Heimauftritt dieser Saison verabschieden. Das gelang uns – mit Mühe und Not.

 

Um es kurz zu machen:

Wir fanden weder in der ersten Halbzeit, noch in der zweiten Hälfte ins Spiel. Insgesamt 20 Fehlwürfe sprechen hier eine deutliche Sprache. Hinzu kamen immer wieder individuelle Fehler, die uns zahlreiche Gegentore bescherten.

Auch die vier Tore Führung zur Halbzeit ließ uns nur kurz Zeit zum Durchatmen, denn schnell glichen die Wetteraner auf 15:15 aus.

Nach einer äußerst unansehnlichen Partie konnten wir die Schlussminuten jedoch nutzen, um die Punkte am Bleichstein zu lassen. Das war aber auch alles. Sowohl Mannschaft, Trainer als auch Zuschauer waren froh, als die Schlusssirene ertönte.

Es wäre wünschenswert, wenn wir das letzte Meisterschaftsspiel (nächsten Samstag) dieser Saison besser gestalten können.

 

HSG: Dökel (9 geh.), Röbig (5 geh.) Bornefeld (4), Sichtermann (4/3), Cornelsen, Ehrhardt (3), Trenkelbach (3), Bonnermann (4), Pellegrino (2), Reininck (3), Braun (1), Breuer (1x doppelte Pizza).

 

Von Tim Cornelsen